Wilde Leck (3361m) via Ostgrat

Veröffentlicht von am Sep 2, 2015 in Hochtouren, Ötztaler Alpen | 5 Kommentare

Wilde Leck Ostgrat, eine Tour die in Erinnerung bleibt. Dass das mit dem Abstieg seit einem Felssturz nicht so leicht ist, haben wir mitbekommen. Arbeitskollegen von mir haben die Tour vor einem Monat gemacht und problemlos durchgefunden. Schaff ich doch auch! Sollte man meinen…Der Unterschied: bei ihnen war noch nichts Markiert, bei uns schon.

“Am Ende der Markierungen in einem Sattel links in die Rinne mit Abseilstand.” Gesagt, getan. Wir haben dann die weiteren Abseilstände selber gesucht und haben uns eher am Grat über der Rinne abgeseilt. Unten sind Steine, so groß wie Mikrowellen geflogen. Nicht der Ort an dem man gerne sein möchte. Irgendwann haben wir alles hinter uns, es ist nichts passiert und Spaß hatten wir eigentlich auch.

Vielleicht hilft es den nächsten nach uns:

Vom Gipfel dem Grat weiter folgen (orange Punkte). Absteigen bzw. Abseilen in eine kleine Scharte. Markante Rinne zur Linken. Blick von der Rinne lösen – das war nämlich die Abstiegsvariante Spengler/Becker, August 2015- und den Gegenanstieg mit Steinmann am höchsten Punkt in Kauf nehmen. Immer weiter bis zu markanter Rinne, linker Hand mit Abseilpiste. Laut Hüttenwirt kann man auch absteigen. Hoffe es hilft! :)

 

 

alle Bilder sind von http://www.ulligunde.com geklaut :) DANKE!

5 Kommentare

  1. Mario Kempf
    4. Oktober 2015

    Ola,
    wir sind gestern die Tour gegangen und anscheinend hat sich einiges verändert: http://www.alpin-blog.com/wilde-leck-ostgrat/

    Es gibt einige Bohrhaken, perfekte Markierungen, ein 50m Einfachseil reicht aus und der Abstieg klappt gut.

    Empfehlung: Bike mitnehmen!! :-)

    LG Mario

    Reply
    • Carsten Becker
      4. Oktober 2015

      Servus Mario,

      scheinbar hat sich Einiges geändert. Die Bohrhaken waren bei uns noch nicht, oder wir waren irgendwo unterwegs ;) Dass jetzt scheinbar mehr Klarheit bzgl. des Abstiegs herrscht, macht das Ganze jetzt sicher entspannter. Die Bohrhaken finde ich müssen in dem Gelände eigentlich nicht sein!
      Danke fürs Update!

      lg Casi

      Reply
  2. Christopher Dibon
    3. September 2015

    Ich hätte ein paar Fragen zu der Tour,

    Wo ist die, wie gut müssen die Leute dafür sein, Schwierigkeit?,
    Wie lang dauert sie und was für ne Ausrüstung braucht man zusätzlich zum Standart
    Selbstsicherungsset is klar

    Reply
    • Carsten Becker
      3. September 2015

      Servus Christopher,

      du hast insgesamt 1350 hm zu bewältigen, wobei am Grat 200 bis 300 hm zu absolvieren sind. Die schwierigste Stelle ist eine kurze Stelle 4. Anonsten öfter 3 und sonst meist 2. Es stecken keine Haken. Du brauchst also etwas mobile Sicherungsgeräte und Schlingen. Für den Abstieg braucht man 2x 60m Halbseile, so wie ich das verstanden habe oder man muss so absteigen, geht scheinbar auch.

      nähere, nicht ganz aktuelle infos unter http://www.bergsteigen.com/klettern/tirol/stubaier-alpen/wilde-leck-ostgrat

      lg Casi

      Reply
  3. Sabrina
    3. September 2015

    Hi,
    Super geschrieben, aber soooooo kurz! Dabei war der Abstieg doch soooo lang!!!;)

    Bilder wie immer top!
    LG Brina

    Reply

Hinterlasse eine Antwort


7 − = sechs