Dachsteinüberschreitung mit Ski – Land der Berge Skitourenopening

Veröffentlicht von am Nov 28, 2016 in Dachsteingebirge, Skitouren | Ein Kommentar
Dachsteinüberschreitung mit Ski – Land der Berge Skitourenopening

Alle Jahre wieder, beziehungsweise das zweite Jahr in Folge eröffnet die Dachsteinüberschreitung unsere Skitourensaison. Im Rahmen des Land der Berge Skitourenopenings 2016 fahren wir mit der Südwandbahn auf den Schladminger Gletscher. Skitour am ersten Tag, Materialtests am zweiten Tag.

Diesem Plan folgend machen wir uns bei bestem Wetter auf die Socken und peilen die Steinerscharte an. Am Weg dorthin zeigt sich, dass die Spalten nur mäßig zugeschneit sind. Wo sonst die Nationalskitour einer breiten Ratracspur folgt, legen wir bei diesen Verhältnissen das Gletscherzeug an. Zur Scharte selbst geht es steil hinauf. Je nach Verhältnissen und Überwechtung bietet sich eine steile Rinne im Schnee oder der versicherte Steig im Fels an. Wir entscheiden uns für die Rinne und erreichen im Nu den Übergang zum Gosaugletscher. Zu diesem geht es mit der Hilfe von Drahtseilen hinab, nie langweilig aber auch nicht zu fordernd.

Dachsteinueberschreitung1

Bereits kurz vor der Steinerscharte

Am Gletscher angekommen tauschen wir wieder Steigeisen gegen Ski, seilen uns auf Grund der Spaltensituation vorsichtshalber an und gehen zum Westgrat, über welchen wir den Dachstein besteigen. Die letzten Meter zum Einstieg sind etwas steiler, wir verstauen das Seil und montieren noch schnell die Harscheisen bevor wir 50hm weiter oben erneut auf Steigeisen wechseln. Hier treffen wir auf eine Gruppe der Skiführerausbildung, die hier ihre Abschlusstour absolviert und ihre Ausbildungswoche bei bestem Wetter und Bedingungen abschließen kann. Auch der Westgrat ist fast durchgehend mit Stahlseilen versichert, welche zwar immer wieder unterm Schnee liegen, dennoch aber die schwereren Stellen entschärfen. Die Schwierigkeiten am Westgrat sind jenen an der Steinerscharte ähnlich, jedoch bedeutend länger, und so suchen wir uns den Weg nach oben. Mal gebückt unter Felsen hindurch, mal ohne Stahlseil und mal etwas steilere Abschnitte mit Seil. Einzig die Sonne macht uns etwas zu schaffen, das Prachtwetter nehmen wir aber ohne zu Jammern in Kauf und stehen schon bald auf dem fast 3000m hohen Gipfel des Dachsteins.

Glückwünsche, Fotos, ein großer Schluck aus der Trinkflasche und schon geht es über den Randkluftsteig hinab. Mit Ski am Rücken ist der Abstieg deutlich anspruchsvoller als die beiden, bereits absolvierten Drahtseilstrecken. Ausgesetzter und zum Teil etwas steiler führt uns der gut ausgetretene Weg nach unten. Es ist mehr Konzentration gefordert, nach kurzer Zeit ist aber auch dieser Abschnitt geschafft und wir schnallen uns für die letzten Meter zur Bergstation wieder die Ski unter die Füße. Die ersten steilen Meter sind hart und nicht gerade gutmütig, danach wechseln sich harte Passagen mit verspurtem Schnee ab. Nach der kurzen Abfahrt legen wir ein letztes Mal für diesen Tag die Felle an. Zurück an der Bergstation fiebern wir bei einem wohlverdienten Germknödel mit Vanillesoße Tag 2 des Skitourenopenings entgegen.

1 Kommentar

  1. Ludwig
    12. Dezember 2016

    Toller Beitrag mit umwerfenden Bildern!

    Danke dafür ;)

    Reply

Hinterlasse eine Antwort


× 6 = zwanzig vier