Skitour auf den Trollsteinen (849 m) auf Spitzbergen

Veröffentlicht von am Apr 28, 2014 in Skandinavisk Dagbok, Skitouren, Svalbard | 2 Kommentare
Skitour auf den Trollsteinen (849 m) auf Spitzbergen

“Ich möchte ein Eisbär sein…” Warum ich meinen Artikel mit dieser Zeile aus dem Lied der Band Grauzone beginne, wo es heißt „Ich möchte ein Eisbär sein, im kalten Polar“? Nicht wegen dem Weinen, nein – wegen der Landschaft!

(c) Bernadette Pree

Larsbreen.

Zurzeit bin ich für sechs Wochen auf der Insel Spitzbergen (auch Svalbard) um einen Kurs an der Uni zu belegen. Im Moment befinde ich mich im norwegischen Hauptort Longyearbyen, einem der nördlichsten Orte der Erde. Und natürlich habe ich meine Skier eingepackt, halte meine Augen offen und bin für jede Tour zu haben. Hier ist das allerdings nicht so einfach mit den Touren, da man ohne Gewehr nicht ins Gelände gehen darf – wegen allfälliger Eisbärenbegegnungen. Aber nachdem das hier Alltag ist habe ich Glück und bin bereits auf Leute mit Gewehr gestoßen. Meine erste Tour nördlich des Polarkreises führte auf den Trollsteinen, der Klassiker hier, weil er im Grunde auch ohne Scooter recht einfach von Longyearbyen zu erreichen ist.

(c) Bernadette Pree

Trollstein mit dem markanten Stein am Gipfel – einem versteinertem Troll versteht sich.

(c) Bernadette Pree

Traumaussicht vom Gipfel.

Wir legen trotzem die ersten Kilometer vom Zentrum bis nach Nybyen, dem Ausgangspunkt, mit einem Scooter zurück. Ich bin mir nicht sicher, ob wir so wirklich schneller als zu Fuß sind – ständig verlieren wir unsere Skier, die auf dem alten russischen Anhänger befestigt sind und viele Male müssen wir absteigen, um sie zu befestigen. Jedenfalls sind wir dann in Nybyen und bereit, inklusive Skier und Sicherheitsausrüstung. Für Sitzbergen heißt das: Neben der Lawinenausrüstung (LVS-Gerät, Schaufel und Sonde) kommen auch noch Signalpistole und Schießgewehr mit in den Rucksack. Mir beschert das ein etwas mulmiges Gefühl. Nicht weil ich Angst davor habe einen Eisbären zu treffen, sondern ich finde es einfach seltsam mit so einem Trum herumzulaufen. Bis zu jener Skitour hatte ich noch keinen Kontakt mit Waffen.

(c) Bernadette Pree

Hochtouristin am Gipfel.

Aber nun zurück zur eigentlichen Tour, die uns zu Beginn entlang der Moränen des Larsbreen (Lars-Gletscher) führt. Die Landschaft gleicht einem überdimensionalen Kanal und dementsprechend pfeift der Wind – es ist bitterkalt (minus 10 Grad Celcius Lufttemperatur plus Wind). Raus aus diesem ungemütlichen Schlurf erreichen wir Larsbreen und damit die wärmende Sonne. Der Gipfel des Trollsteinen scheint schon so nahe, doch es liegt noch eine gute Stunde Aufstieg vor uns. Die Entfernungen am Gletscher sind – wie immer – schwer einzuschätzen.

(c) Bernadette Pree

Mit den Skiern der Sonne entgegen.

(c) Bernadette Pree

Rückblick auf den Gipfelhang.

Nach dem flacheren Stück am Gletscher gehts den letzten Hang rauf zum Gipfel und wir können es kaum erwarten, die Aussicht zu genießen und im vielversprechenden Pulver abzufahren. Es ist unglaublich schön, hier am Trollsteinen zu stehen und die umliegende arktische Landschaft in der Mitternachtssonne zu sehen. Es ist schon 10 Uhr am Abend und die Sonne liegt flach über dem Meer. Sie zaubert ein herrliches rötliches Licht. Wäre es nicht so kalt, würde ich noch immer am Gipfel stehen, mich rundherum drehen und die fabelhafte Aussicht genießen. Ebenso ist die Abfahrt ein Genuß: Zehn Zentimeter Pulver auf einer harten Unterlage; das mag auch verzeihen, dass das Gelände bereits stark verspurt ist. Es ist Mitternacht – 00:00 Uhr – bis ich nach Hause komme und mir die warme Dusche lobe.

(c) Bernadette Pree

Vor der Abfahrt durch die Moränenlandschaft.

(c) Bernadette Pree

Ein letzter Blick über den Scooter zurück.

(c) Bernadette Pree

Mitternacht und Sonnenschein!

2 Kommentare

  1. Oliver Hartl
    17. November 2014

    Hi Bernadette,
    ich plane auch nach Spitsbergen zum Skitourengehen zu fliegen. Leider sind die Pauschalangebote sehr teuer, wenn man sieht, wie günstig das Fliegen ansich ist.
    Hast du Kontakte Vorort, die du empfehlen kannst!

    Danke
    Oliver

    PS: Tolle Fotos!!!

    Reply
    • Bernadette Pree
      17. November 2014

      Hei Oliver! Super, dass du rauf fliegst!
      Wegen deiner Frage, kann ich nur wenig helfen, weil ich keine geführten Touren gemacht habe. Ich hab mal mit einem Guide gesprochen, der arbeitet bei Poli Arctici (http://www.poliarctici.com/english/langturer_ski.htm) und ich weiß dass sie Skitouren anbieten. Ich kann dir leider nicht sagen, ob sie gut sind, wie sie preislich liegen usw. Ansonsten kannst auch die Touristen Info vor Ort fragen, welche Guides sie dir empfehlen würden (http://www.svalbard.net/en/Tourist-information)

      Leider ists ohne Guide schwierig auf Spitzbergen, weil du ja ein Gewehr brauchst und auch ein bisschen Ortskenntnis was Gletscherspalten und Lawinen betrifft.

      Lg und würde mich freuen zu hören, wie es dir gegangen ist!
      Bernadette

      Reply

Hinterlasse eine Antwort


9 − = drei