Outdoor Hose: Fjällräven Keb

Veröffentlicht von am Dez 5, 2014 in Blog, Produkttests, Skandinavisk Dagbok | 2 Kommentare
Outdoor Hose: Fjällräven Keb

Spätestens seit dem Greenpeace Bericht im Jahr 2013 und den darauf folgenden Pressemeldungen ist das Thema Giftstoffe in Outdoorbekleidung den meisten von uns bekannt. Dabei sind perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC), welche Jacken, Hosen, Handschuhe wasserfest und atmungsaktiv machen, besonders problematisch, weil sie sich durch ihre hohe chemische Stabilität in der Natur und auch bei uns Menschen ansammeln. Das wohl bekannteste Beispiel ist, dass PFCs sogar im Fettgewebe von Eisbären gefunden wurden!  Im menschlichen Körper können PFCs z.B. Allergien auslösen, Krebs anregend wirken oder die Fruchtbarkeit verringern. Da vergeht einem schon ein bisschen die Freude an der Outdoor Idylle, welche von den Herstellern vermarktet wird. Ganz zu schweigen davon, was welche Umweltprobleme diese Stoffe bei der Produktion und später bei der Entsorgung mit sich bringen.

Leider ist die Auswahl an ökologischer Outdoorbekleidung nicht allzu groß. Fjällräven aus Schweden, setzt schon seit 1950 im Firmenkonzept auf Nachhaltigkeit und hat seit 2012 PFCs komplett aus ihren Produkten verbannt. Ein guter Grund um ein solches Produkt auf Herz und Nieren zu testen! Hier mein Testbericht zu der Keb Hose,einem Klassiker aus dem Hause Fjällräven.

Herstellerinformationen:

Technisch fortschrittliche Wanderhose mit optimierter Passform und sorgfältig ausgearbeiteten Details. Für Wanderungen, bei denen Bewegungsfreiheit mindestens ebenso wichtig ist wie Strapazierfähigkeit. Darum sind beispielsweise Gesäß und Knie vorgeformt und die Nähte hinten besonders stark. Und darum ist die Hose außerdem im Gesäß- und Kniebereich und an der unteren Beininnenseite aus strapazierfähigem G-1000 Eco und außerdem mit doppellagigem Stoff verstärkt, so dass sie dem Abrieb durch die Wanderschuhe standhält. Die Innennähte fehlen ganz und sind durch ganze Stoffstücke ersetzt, wodurch der Abrieb verringert wird. Ventilationsöffnungen mit Reißverschluss vom Knie aufwärts zur Hüfte und an den Waden leiten überschüssige Wärme ab. Zwei Beintaschen, eine mit Reißverschluss, die andere mit Patte und Innentasche aus Meshgewebe für Kleinkram. Hoch angesetzte Eingrifftaschen halten den Inhalt auch im Sitzen an Ort und Stelle. Riemenregulierung mit Schnalle an den Beinabschlüssen und Haken zum Befestigen an Ski- oder Wanderschuhen.

Gewicht: 450 g in Größe 38

Verbrauchsmaterial: Stretch

Außenmaterial: G-1000® Eco: 65% Polyester, 35% Baumwolle

Bernadette Pree

Perfekt getarnt im herbstlich gefärbten Gras mit der gelb/braunen Fjällräven Keb Hose.

Persönliches Urteil –  Schnitt, Material & Funktionalität

Ich schieße gleich mal mit einem Lob los! Es ist sehr löblich, dass Fjällräven Frauenmodelle nicht rosa oder türkis macht und dann noch mit Blumen oder Schmetterlingen ziert, sondern sie dezent und neutral gehalten sind. Außerdem sind die Farben sehr natürlich, und damit ist Fjällräven einer der wenigen Hersteller, welcher nicht mit Neonfarben protzt oder Hosen prinzipiell nur in Schwarz anbietet. Ich habe mich für die gelb/braune Version entschieden und fühle mich damit echt getarnt wie ein Chamäleon in der momentanen Herbstfärbung der Natur.

Die Hose besteht zum Großteil aus dem  G-1000® Eco Stoff (in gelb), welcher zu 65% Polyester, 35% Baumwolle gemacht wird und der Hose z.B. an den Knien und am Gesäß die nötige Robustheit gibt. Der braune Stretchstoff an der Vorderseite der Hüfte und Rückseite der Oberschenkel, erlaubt große Bewegungsfreiheit und ist sehr bequem zu tragen, wenn man z.B. den Klettergurt an hat oder die Hüftschnalle von einem schweren Rucksack um den Hüften hat. Um auch dem G1000 Stoff eine gute Passform zu geben, sind Nähte an Gesäß und Knie vorgeformt, außerdem gibt es bei den Knien die Möglichkeit gekaufte Schaumstoffteile oder einfach Handschuhe in ein Fach einzuschieben um die Knie bei längerem Knien oder klettern zu schonen.Es ist empfehlenswert die Hose eine Nummer größer zu nehmen, um auch noch Platz für eine Lage Wolle zu haben.

So einfach kann es sein! Einfach Handschuhe in das vorgesehene Fach einschieben und Knie schonen. Kann bei Klettertechniken, die einen Ganz-Körper-Einsatz erfordern sehr hilfreich sein.

Die Keb Hose ist reich gesegnet mit solch technischen Details! Lüftungsschlitze mit Reißverschlüssen an Unter- und Oberschenkeln sind eine wahre Erlösung, wenn man es in der kühlen Jahreszeit mit den Woll-Lagen übertrieben hat. Genauso im Sommer, wenn entweder Mücken oder Gestrüpp eine kurze Hose nicht zulassen. Die verstellbaren Gummizüge und Haken (um sie an Schuhbändern zu befestigen) an den Beinöffnungen, sind quasi Gamaschen, aber bei längerem Waten im Schnee, sind auf jeden Fall zusätzliche Gamaschen zu empfehlen!

Reißverschlüsse zum Lüften an Wade und Oberschenkel. Dankbar in der kühlen Jahreszeit, wenn man es mit dem Zwiebelprinzip übertrieben hat.

An den Oberschenkeln sind Taschen aufgenäht, an der einen Seite mit Reißverschluss und Druckknöpfen zu verschließen, und auf der anderen, mit einem extra Innenfach, für kleine Dinge, welche man schnell bei der Hand haben will und nur mit Druckknöpfen verdeckt. Zusätzlich sind die Eingrifftaschen an den Hüften sehr tief, um das “Eingesteckte” nicht zu verlieren.

Bernadette Pree

2 aufgenähte Taschen an der Vorderseite der Oberschenkel. Links mit Zipper für die wirklich wichtigen Dinge (Autoschlüssel z.B.), rechts dafür mit extra eingenähtem Fach für Kleinigkeiten.

Pflege

Die gelbe Farbe hat leider auch ihre Nachteile und ich hab schon festgestellt, dass Dreck wie z.B. Erde bei normalem Waschen (40 Grad) nicht zu 100% raus geht. Als besonders hartnäckig erweist sich der Fleck einer zerdrückten Heidelbeere an einer unvorteilhaften Stelle.

Bernadette Pree

Besser nicht mit der gelb/braunen Keb Hose auf einer Heidelbeerstaude Platz nehmen !

Um die das G1000 Gewebe wasserfest zu halten, hat sich Fjällräven das sogenannte Grönlandwachs ausgedacht. Ein Block aus Paraffin und Bienenwachs, welches man zuerst händisch in den G1000 Stoff einreibt und später entweder mit einem Haarföhn oder dem Bügeleisen zum Schmelzen bringt und gleichmäßig verteilt. Neben dem Verzicht auf PFCs, ist bestimmt auch ein Vorteil, dass die Hose recht einfach an den besonders benötigten Stellen und sogar auf Tour nachgewachst werden kann (dann mit Hilfe vom Kocher).

Bernadette Pree

Bienenwachs und Paraffin als Alternative zu Imprägnierungsmitteln mit problematischen fluorierenden Gifstoffen.

Resümee

Die Keb Hose ist optimal für einfache Wander- bis hin zu anspruchsvolleren Bergtouren, für Klettertouren und für Leute, die draußen arbeiten. Das Gewebe ist sehr strapazierfähig und dank Grönlandwachs wasserabweisend. Ich hab die Hose seit einem halben Jahr und sie sowohl im Winter als auch im Sommer getragen, fürs Wandern, Klettern und Campen. Wer gerne eine Outdoor Hose hat, welche vielseitig einsetzbar ist und viel aushält, dem ist die Keb Hose sicher ein treuer Begleiter. Wer es lieber leicht und minimalistisch mag, dem wird die Hose wohl zu “viel” sein.

Pro:

  • Robust und vielseitig einsetzbar
  • Natürliche Farben, Einsatz von Biobaumwolle und recycelten Polyesterfasern
  • Imprägnierung mit Bienenwachs und Paraffin
  • Jede Menge praktischer Details: Taschen, Lüftungsschlitze, verstellbare Hosenbeinweite
  • sehr sorgsame und genaue Verarbeitung
  • Fjällräven produziert dieses Modell auch in unterschiedlichen Beinlängen
  • Fokus der Firma auf Nachhaltigkeit und informative Webseite dazu

Contra:

  • Wie auch schon beim vorigen Testbericht vom Movement Ski, ist es hier dieselbe Geschichte: Der Hersteller wirbt mit der blau-gelben Schweden Flagge am Produkt, dabei wird die Hose zu 100% in China produziert. Auch wenn der Hersteller auf der Webseite seine soziale Verantwortung hervor streicht, findet man kaum Infos zu der Produktionskette oder eine Stellungnahme zur Standortwahl.
  • hoher Preis (ca. 200 Euro)
  • Hohes Gewicht: nichts für „light weight“ Fans
  • Hose in Gelb ist schwer zu reinigen
  • Passform: für Frauen an den Oberschenkeln eng geschnitten
  • Reißverschluss beim Hosenschlitz geht immer wieder von selber auf
Bernadette Pree

Schwedisches Marketing – “Made in China”.

2 Kommentare

  1. Gerhard
    11. Dezember 2014

    PVC = Polyvinylchlorid ist das:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Polyvinylchlorid

    und enthält kein Fluor. Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (z.B. Teflon) werden manchmal mit PFC abgekürzt.

    Und der beste Umweltschutz ist, gar keine neue Hose zu kaufen, sondern die alte Hose aufzutragen, bis sie “zerfetzt” ist.

    Gruß, Gerhard (Chemiker)

    Reply
    • Bernadette Pree
      11. Dezember 2014

      Lieber Gerhard! Danke für dein Kommentar!!! Ich hab PFCs gemeint und habs schon geändert, um hier keine Verwirrung anzustiften. Stimme dir zu, dass langes Tragen von Gewand am umweltfreundlichsten ist! Lg, Bernadette

      Reply

Hinterlasse eine Antwort


5 − fünf =