Pollux und Castor – unterwegs im Aostatal

Veröffentlicht von am Aug 23, 2016 in Hochtouren, Westalpen | 4 Kommentare
Pollux und Castor – unterwegs im Aostatal

„Leonaaaaaaardo!“ schallt es über den ganzen Campingplatz. „Leonaaaaaaardo!“ hallt es von den umliegenden Bergen zurück. Wir befinden uns im Aostatal in der Gemeinde Ayas, unweit von Saint-Jaques, dem Ausgangspunkt unsrer Tour.  Halbzufällig treffen wir am Campingplatz „Sole & Neve“ von eben jenem berüchtigtem Leonardo auf Harry und Hannes. Wir lernen Hannes kurz kennen und verschwinden relativ schnell im Bett. Nicht, dass Hannes nicht nett wäre, aber wir sind gute 13 Stunden vom Urlaub am Meer in die Berge gefahren und für die nächsten Tage ruhen wir uns besser noch etwas aus.

 

Der Ausblick von Leonardos Camping stimmt uns zuversichtlich

Der Ausblick von Leonardos Camping stimmt. Hier lässt es sich aushalten!

Der Hüttenzustieg zum Rifugio Guide d’Ayas ist, in Worten beschrieben, ausgesprochen schön und abwechslungsreich, dennoch lang und anstrengend.  In Zahlen heißt das knapp 1700hm und 9km, verteilt auf 5,5 Stunden. Wir parken in Saint Jacques und beginnen den Zustieg. Sanft ansteigend, durch einen netten Wald gewinnen wir an Höhe und erreichen schon bald den Lago Blu. Entlang, neben und über Seitenmoränen geht es am Rif. Mezzalama vorbei zum Rf. Guide della Val d’Ayas, unserem Tagesziel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf die Plätze, fertig, los…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Leider zieht es im Tagesverlauf mehr und mehr zu. Beunruhigt uns nicht, war so angesagt. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kurz vor dem Lago Blu wird es steiler und man verlässt die Forststraße. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine sehr liebevoll gemauerte Brücke…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der Brücke…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Lac Blu lädt zum Verweilen ein. Wir machen Pause! (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Blick zurück…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beeindruckende Seitenmoränen! (c) Harry Hübner

aostatalcasi135

Es wird finster. Erste Regentropfen prasseln auf uns herab. Zum Rif. Mezzalama ist es nicht mehr so weit.

aostatalcasi133

Ankunft an der Mezzalama. In gut einer Stunde sind wir an der Ayas.

aostatalcasi139

Im Laufschritt! Das letzte Stück zur Hütte drücken wir dann auf die Tube.

aostatalcasi141

Dort oben auf dem kleinen Zipfel steht unser Tagesziel. Es ist also nicht mehr weit…

aostatalcasi143

Nur noch über den “Hütten-Klettersteig”, dann ist es…

aostatalcasi147

Geschafft!

 

Der nächste Tag bricht an. Wir verlassen die Hütte eher spät und machen uns auf in Richtung Pollux, dem ersten unserer zwei geplanten Gipfel. Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen. Sowohl die Distanz, als auch die Höhenmeter zum Einstieg halten sich in Grenzen und wir erreichen diesen nach einer kleinen Aufwärmrunde über den Gletscher. Nun geht es über den SW-Grat nach oben und wir teilen uns auf. Hannes und Harry steigen über die Firnflanke höher, während wir uns direkt am Grat über Blockgelände höher kämpfen. Nachdem wir uns relativ zeitgleich zu Beginn der technischen Schwierigkeiten treffen, ist es wohl eher vom Geschmack bzw. von den Verhältnissen abhängig, welchen Weg man wählt. Die Schlüsselstelle war bei uns etwas unangenehm. Eine Seilschaft vor uns, welche etwas zu kämpfen hat, Hannes und Harry, wir und drei weitere Seilschaften hinter uns, während sich von oben Leute abseilen. Irgendwie eng und stressig, also zügig durch. Die Kletterei ist eigentlich schön und wäre sicher etwas ruhiger und entspannter, würde es diese Ketten nicht geben, welche den Felsteil spürbar entschärfen. Mit den Kletterschwierigkeiten im Führer kann ich vor diesem Hintergrund wenig anfangen. Ein 3er soll es sein, eine Klettersteigwertung mit “C” würde die Stelle allerdings besser beschreiben. Am Madonnen-Gipfel angekommen wird zum ersten mal wieder der Blick frei. Wir sehen hinüber zum Castor, zum Breithorn und haben nun auch den Gipfel, welchen wir über einen Firngrat erreichen im Blick. Nach ca. 10-15 Minuten schlagen wir oben an. Weil es unangenehm bläst, machen wir uns gleich an den Abstieg und pausieren erst am Einstieg zum Grat. Entschuldigt die komischen Effekte auf den Fotos. Mein Akku hat schlapp gemacht und die Kamera von Harry ist nicht handschuhfreundlich, was die tollen Effekte bedingt hat. Aber besser als nichts. Danke Harry!

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abmarsch an der Hütte. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rechts im Bild ist der Pollux schon zu sehen. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schweizer Gruppe, noch weit voraus. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gran Paradiso (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die letzten Meter zum Einstieg des SW-Grats (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die besagte Firnrinne (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick aufs Weisshorn (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gleich gibts wieder Sonne (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schlüsselstelle. Man sieht die Ketten von rechts nach links verlaufen, dann fast senkrecht nach oben. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Sonnenstrahlen täten gut, würden sie 2 Meter weiter nach unten reichen. Gleich liegt die Felspassage allerdings sowieso hinter uns. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gipfel Nummer zwei in unserer Planung. Der Castor (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick von oben in die Felspassage (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Firngrat zum Gipfel. Es ist nicht mehr weit. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Madonnen Gipfel (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So weit das Auge reicht…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die letzten Meter…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pollux ! (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Firngrat im Abstieg. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Firnrinne von oben. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Blick in Richtung Klein Matterhorn (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verdiente Pause. (c) Harry Hübner

 

Nach der Pause geht es weiter. Kurz absteigend versuchen wir mit so wenig Höhenverlust wie möglich zum Castor zu queren. Zuerst geht es flach und angenehm dahin. Die Flanke steilt sich in den letzten 200hm nochmal deutlich auf. Wir verkürzen das Seil, es wird wieder anstrengender und die lange Anfahrt und der nicht zu unterschätzende Hüttenzustieg fordern etwas Tribut. Während wir noch in der Flanke herumwuseln, sehen wir die anderen Seilschaften bereits am Gipfelgrat aussteigen. Der Lichtblick quasi – gleich ist es geschafft. Das letzte “Hindernis” stellt der Bergschrund und wenige steile Meter im Firn dar. Ein paar Schritte noch konzentrieren, dann steigen wir auf dem Gipfelgrat aus und haben bald auch den Castor in der Tasche. Der Wind wird leider nicht weniger und so machen wir uns gleich an den Abstieg in Richtung Quintino Sella, wo wir uns entscheiden mit Harry und Hannes ins Tal abzusteigen. Eine Entscheidung die den Erinnerungswert der Tour gewaltig steigert! Nach kurzer Pause und zwei Dosen Cola geht es also noch weiter nach unten (Anmerkung: auf eine Intervention der Seilschaftsmitglieder hin verlässt der Autor hier kurz den Schreibstil, streift das vor Allem stehende WIR ab, kniet nieder und gibt ehrlich zu, dass er und nur er dieses schwarze Gebräu des Teufels in den Rachen geschüttet hat). Der Höhenmesser zeigt am Ende des Tages knapp 3250hm im Abstieg. So ähnlich fühlt es sich in den Oberschenkeln an und ihr wisst nun auch was ich mit Erinnerungswert im vorletzten Satz gemeint habe. Bevor wir zu Leonardo fahren, mit einem Bier anstossen und “another night in the camping” verbringen, pfeiffen wir uns noch eine Pizza und etwas Cola rein.

Am nächsten Tag packen wir gemütlich zusammen und rollen das Tal hinaus nach Verres. Ein kleiner Bummel durch die Stadt: Flohmarkt, Espresso, Cappuccino und Cola. Gestärkt treten wir eine kräftezehrende Heimreise an.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiter gehts. Diesmal sind Harry und Hannes vorne…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…und wir sind hinten eingebunden. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es wird steiler, aber wir lachen noch ;) (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Gipfel rückt in greifbare Nähe! (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nur noch wenige Meter über diese schöne Firnschneide, dann ist auch der Castor geschafft. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Gipfelfoto von allen war leider nicht scharf. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bereits im Abstieg (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Auf und Ab in wunderschöner Umgebung. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Liskamm (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick, am Liskamm vorbei zur Vincentpyramide (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nicht mehr weit zum Rifugio Quintino Sella (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es muss an der dünnen Luft liegen…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Matterhorn (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Monte Bianco (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rifugio Quintino Sella (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ab hier geht es nochmal 5 Stunden abwärts…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Landschaftlich ausgesprochen schön…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…bringen wir auch diese 5 Stunden Abstieg noch hinter uns. (c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Blick zurück. Da waren wir…(c) Harry Hübner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…da kommen wir. Das Foto ist zwar gestellt, aber nach 3250 hm Abstieg waren wir dann auch wirklich müde. (c) Harry Hübner

 

 

 

4 Kommentare

  1. Hannes
    23. August 2016

    Cooler Bericht, DANKE :)
    und ich hab gedacht, ihr findet mich unsympathisch und seid deswegen gleich ins Bett. ;-)
    Ciao bis zur nächsten Tour
    Hannes

    Reply
    • Carsten Becker
      23. August 2016

      geh kaas ;) ja schauma, dass no was geht. bin immer motiviert

      Reply
  2. Sabrina
    23. August 2016

    Wow – was für Tourentage! Tolle Bilder – und toller Bericht. So ausführlich, sehr cool!

    Bis bald, Sabrina

    Reply
    • Carsten Becker
      23. August 2016

      ja, habn wir ziemlich gut erwischt würd ich sagen. habts was geplant in nächster zeit?

      Reply

Hinterlasse eine Antwort


fünf × = 45